Wenn die Forschung zur Kreation des perfekten Körpers Grenzen überschreitet!

Protestaktionen gegen Pharmaindustrie und Kosmetikgiganten

Forever Young! – So lautet nicht nur der Titel eines weltweiten Nummer Eins-Hits. Es ist auch der Leitspruch der kosmetischen Schönheitschirurgie und der Globalplayer, die quasi monatlich mit immer neuen Kosmetikprodukten versprechen, den Traum vom ewig jungen und schönen Körper wahr werden zu lassen. So wird ein Stück Unsterblichkeit suggeriert – der Traum vom ewigen Leben soll sich zumindest für eine Zeit lang optisch erfüllen.

Botox fuer immer jung

Mit hochwirksamen Giften wie Botox, werden Falten geglättet. Spezielle Implantate sorgen für große, straffe Brüste bis ins hohe Alter und Haare werden dort implantiert, wo zuvor eine Glatze in der Sonne glänzte. Einige Medizinprodukte haben es bis in die Behandlungsräume renommierter Ärzte geschafft. Was zuvor Fernsehmoderatoren und Schlagerstars vorbehalten war, ist inzwischen für jedermann erschwinglich. Noch nie gab es so viele Menschen, die mit makellos und blendend weißen Zähnen lächeln, wie dieser Tage. Alles dank zahlloser Zahnärzte, die neben der Parodontose-Behandlungen inzwischen auch Bleachen anbieten – das professionelle Bleichen der Zähne.

Dass diese kosmetischen Ultraschallgeräte und medizinisch-kosmetischen Verfahren mit großem Aufwand entwickelt und ausführlichen Tests unterzogen werden, daran denken die wenigsten Verbraucher. Und dass diese Produkte oftmals mit dem Leid von tausenden von Tieren in Prüflaboratorien einhergehen, ist in der Produktbeschreibung nicht zu lesen und wird von den Nutzern gerne ignoriert.

Nicht nur Tierschutzorganisationen, sondern auch Verbraucherschützer weltweit ist diese Praxis ein Dorn im Auge. Deshalb sind Protestaktionen gezielt gegen bestimmt kosmetische Produkte oder gegen einzelne Unternehmen in Europa, Nordamerika und inzwischen auch in Asien sowie Australien immer wieder in den Schlagzeilen zu finden. Gelegentlich werden sogar konkrete Angriffe gegen Laboratorien gemeldet, die häufig von kleineren Aktionsgruppen durchgeführt werden. Ziel ist es dabei in der Regel, die Versuchstiere aus den Laboratorien zu befreien.

Weltweit erfolgreiche Protestaktion – Pelze

Proteste gegen Pelze

Als Anfang der 1980er Jahre Dokumentationen Pelztierjäger zeigten, die mit Knüppeln Robben-Babys erschlugen und Pelztiere auf Farmen in völlig verdreckten Käfigen, löste dies eine weltweite Bewegung gegen Pelzmode aus. Sogar namhafte Fotomodells beteiligten sich an den Protesten, die sich gegen die Pelztierindustrie und gezielt gegen einige Personen richtete. Darunter waren Modezaren wie Armani und Bogner zu finden, aber auch Idole wie Boris Becker, der im Winter gerne einen Pelzmantel trug. Wie “Die Zeit” im November 1994 berichtete, verfielen die Preise für Pelzmode. Tausende Tierfarmen und Pelzgeschäfte überall auf der Welt mussten schließen. Allein in der Bundesrepublik gaben bis 1994 über 500 der damals 2.100 Kürschner auf. Heute gilt dieses Handwerk als vom Aussterben bedroht, denn es existieren kaum mehr 200 Betriebe, wie der “Weser Kurier” im August 2018 berichtet.

Allerdings hat sich längst der Pelz als Accessoire in die Modegeschäften Deutschlands fast unbemerkt zurückgeschlichen. Lustige Bommel auf Kindermützen, er dezente Pelzkragen an der Kapuze oder der Zierrand an den Stiefelchen sind vor allem bei Kinderkleidung überaus beliebt. Dass gut ein Drittel davon aus China stammt, wo für derartigen Modeschnickschnack jährlich rund 70 Millionen Hunde und Katzen auf bestialische Weise getötet, teils bei lebendigem Leib gehäutet werden, davon erfährt er Verbraucher selten. Der NDR hat im November 2014 mit einem Beitrag auf diesen Umstand aufmerksam gemacht und das Geschäft mit dem chinesischen Pelz unter die Lupe genommen.

Zeitungsaktion wird zur weltweiten Protestbewegung – Occupy

Mit landesweiten Protestaktionen in Spanien und Portugal begann eine Welle von Demonstrationen in Europa, die vor allem in den finanzschwachen Ländern des Kontinents über Monate die Behörden und Politiker in Atmen hielt. Am 27. Mai 2011 ordnete Madrid erstmals den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken an, um den Plaça de Catalunya in der Provinzhauptstadt Barcelona räumen zu lassen. Erst im Juni 2011 wurden einige Zeltdörfer abgebrochen, auch in der spanischen Hauptstadt Madrid. Währenddessen blieben Plätze in Barcelona sowie Lissabon besetzt und im griechischen Athen entstand nach spanischem Vorbild ein neues Zeltdorf.

Zuvor hatte bereits ab 2010 der sogenannte Arabische Frühling in der gesamten arabischen Welt, also von Nordafrika bis zur arabischen Halbinsel für Unruhe gesorgt. Die Proteste gegen die autoritären Regime gipfelten in bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Ägypten sowie der Revolution in Tunesien.

In diesem weltweiten Stimmungsbild kreierte die konsumkritische Stiftung Adbusters im kanadischen Vancouver eine zuerst auf ihre Leser begrenzte Aktion, die unter dem Kürzel OWS in die Geschichte einging. Dahinter verbirgt sich Occupy Wall Street. Primäres Ziel war, die Freiheiten der Banken zu beschränken und diese stärker durch Behörden zu kontrollieren. Vor der akuten Finanzkrise, dem Zusammenbruch etlicher Banken und dem Ruin von Millionen von Menschen, schlossen sich schnell Menschen aus den gesamten USA und etliche freie Verbände an der Aktion an. So blieben die Proteste nicht auf New York beschränkt, sondern wurden auch in Los Angeles, Seattle, Washington D. C. oder Sacramento initiiert.

Einer der größten Erfolge von Occupy Wall Street war der Aufkauf von Kreditverträgen, die von den Schuldnern wegen der ausufernd gestiegenen Zinsen nicht mehr beglichen werden konnten. Für lediglich 590.000 $US wurden aus Spenden derartige Verträge aufgekauft, wodurch Schulden in Höhe von über 12 Millionen $US getilgt werden konnten. Ähnliche Bewegungen entstanden auch in Deutschland oder in Kenia. Erstaunlich ist, dass der Geist von auch Occupy weiterzuleben scheint, wie in Artikeln im “The Guardian” vom Juli und Dezember 2018 zu lesen ist.

Pharmakonzerne – Strafen und Proteste zeigen kaum Wirkung

Strafen und Proteste gegen Pharmakonzerne

Bereits 2012 berichtete das aerzteblatt.de, dass sich die Strafen für US-Pharmakonzerne verfünffacht hätten. Die Unternehmen hätten zwischen 2009 und 2012 rund 5,1 Milliarden $US an gerichtlichen Strafen aufwenden müssen, ohne dass sich an deren Verhalten gravierend etwas geändert hätte. Nur ein Jahr später musste der US Pharmariese Johnson & Johnson im November 2013 weitere 2,2 Milliarden $US bezahlen, weil er der Bestechung von Ärzten und unerlaubter Werbung überführt wurde. Dem folgten im Dezember 2013 10,8 Millionen Euro von Johnson & Johnson und 5,5 Millionen Euro von Novartis, weil beide zusammen die Einführung eines billigeren Schmerzmittels in den Niederlanden absichtlich verzögert hatten.

Johnson & Johnson ist der weltweit größte Hersteller von Produkten zur Gesundheitsvorsorge. Eines davon beschäftigt seit Jahren die Gerichte und zahllose Anwälte. Das Johnson & Johnson Baby-Puder enthält nachgewiesenermaßen krebserregende Stoffe. Das ist dem Konzern spätestens seit 1970 bekannt, ohne dass etwas dagegen getan wurde. Am 22. Dezember 2018 berichteten Bloomberg und die New York Times, dass 22 Frauen nun eine Entschädigung von ingesamt 4,69 Miliarden $US erhalten sollen. Damit stieg die Gesamtsumme der Schmerzensgeldzahlungen an Patienten, die durch das Baby-Puder an Krebs erkrankt waren, auf stolze 45 Milliarden $US. Für 2019 sieht der Konzern weiteren Forderungen von rund 12.000 Klägern entgegen. Dabei geht es um Forderungen von mehr als 20 Milliarden $US. Noch immer wird das Baby-Puder mit der gleichen Rezeptur vertrieben.

Gerichtsverfahren bei Brustimplantaten

Brustimplantate und Nebenwirkungen fuehren zu Gerichtsverfahren

Gerichtsverfahren wegen Silikon-Brustimplantaten begannen mit einem Knall. Anklagen, die sich auf Schäden wie Krebs und Autoimmunkrankheiten berufen, wurden in den 1990er Jahren in Millionenhöhe gehandelt, wodurch Hersteller von Silikonbrustimplantaten außer Betrieb gesetzt wurden oder die Insolvenz drohte. Mit der Unterstützung von “Silikonärzten”, die nur minimale wissenschaftliche Beweise zur Stützung ihrer Behauptungen verwendeten, hatten die Kläger einen überwältigenden Erfolg. Die Welle der Prozesse gegen Brustimplantate war vorwiegend das Ergebnis der öffentlichen Meinung und der aggressiven Verfolgung von Klagen durch die Anwälte der Kläger.
Ein zeitlicher Ablauf in den USA:

  • 1984 gewann Maria Stern Kompensationsschäden in Höhe von 211.000 US-Dollar und einen Schadensersatz in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar beim Silikonimplantathersteller Dow Corning, nachdem behauptet wurde, dass ihre Brustimplantate eine Autoimmunerkrankung verursacht hätten. In der Studie führte Stern als Beweismittel interne Unterlagen von Dow Corning ein, die darauf hindeuteten, dass das Unternehmen von hohen Bruchraten ihrer Silikon-Brustimplantate wusste.
  • Die Stern-Klage blieb bis 1990 weitgehend unbemerkt, als am Vorabend der Anhörungen des Kongresses über die Sicherheit von Brustimplantaten ein Programm über die Gefahren von Silikonimplantaten mit Connie Chung ausgestrahlt wurde. Interessanterweise wurden die einzigen drei wissenschaftlichen Experten, die bei den nachfolgenden Anhörungen des Kongresses aussagten, auch sachkundige Zeugen für die Kläger im Prozess der Brustimplantation sein. Das Kongressgremium für allgemeine und plastische Chirurgie der FDA traf sich mit Kongressangehörigen und Medienvertretern, um die Sicherheit von Brustimplantaten aus Silikon zu erörtern. Medizinische Organisationen, darunter die American Medical Association, forderten das Gremium auf, sich einem Verbot von Implantaten zu widersetzen. Das Gremium war sich einig, dass Hersteller von Silikon-Brustimplantaten unzureichende Sicherheitsdaten vorgelegt hatten, um das Problem zu lösen, und empfahlen, dass die Implantate bis zu weiteren Sicherheitsstudien verfügbar bleiben sollten.
  • Das Jahr 1991 brachte eine Reihe wesentlicher Juryentscheidungen für die Kläger in Silikonverfahren mit sich.
    Im Juli gewann Brenda Toole einen Vergleich in Höhe von 5,4 Millionen US-Dollar aufgrund der Behauptung, Brustimplantate hätten ihr Risiko erhöht, an Krebs und Autoimmunkrankheiten zu erkranken.
  • Im Dezember erhielt Mariann Hopkins, deren Bindegewebserkrankung mit ihren gebrochenen Silikon-Brustimplantaten in Verbindung gebracht wurde, die bisher größte Schadenersatzklage in Höhe von 7,3 Millionen US-Dollar.
  • Im Dezember 1991 kam es bei der Klage von Pamela Johnson zu der Behauptung, ein von MEC hergestelltes Silikonbrustimplantat habe sie krank gemacht. Johnson, die Raucherin war, hatte keine Autoimmunerkrankung. Sie bezeugte vielmehr, dass sie an einer Vielzahl unspezifischer Beschwerden litt – chronische Müdigkeit, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl -, dass sogar ihre Anwälte eingestanden haben, dass sie einen schweren Grippeanfall charakterisieren könnten. Johnson hatte aus kosmetischen Gründen Brustimplantate erhalten, was die Sympathie der Jury für ihre Situation hätte verringern können, und es gab Hinweise darauf, dass Johnsons Arzt den Implantationsvorgang nicht ordnungsgemäß durchgeführt hatte. Der Prozess wurde vollständig auf Court TV ausgestrahlt. Die Jury sprach Johnson 25 Millionen US-Dollar, darunter 20 Millionen US-Dollar an Strafschadenersatz zu, nachdem festgestellt wurde, dass Johnson’s gebrochene Implantate mit ihren Symptomen in Verbindung standen. Die Anwaltskanzlei reichte bis Ende 1992 Hunderte von Klagen ein.
  • 1992 war auch das Jahr, in dem Studien aufkamen, die keinen Zusammenhang zwischen Silikongel-Brustimplantaten und bestimmten medizinischen Bedingungen zeigten. Im April veröffentlichte Plastic and Reconstructive Surgery eine Studie, die bei Frauen, die Brustimplantate erhalten hatten, keinen Anstieg der Brustkrebsinzidenz feststellte.
  • Das New England Journal of Medicine folgte bald mit einer Studie, die ergab, dass Brustimplantate das Brustkrebsrisiko einer Frau nicht wesentlich erhöhten. Als Ergebnis dieser Studien konzentrierten sich die Klagen ab 1993 mehr auf Behauptungen, dass die Implantate Erkrankungen des Immunsystems verursachten.
  • Trotz dieser Studien waren Ende 1993 bereits 12.359 Einzelklagen gegen Dow Corning eingereicht worden. Im September 1993 stimmten die Angeklagten Dow Corning, Bristol-Myers Squibb, Baxter International und Minnesota Mining & Manufacturing (3M) vorläufig einer konsolidierten Abfindung von 4,75 Milliarden US-Dollar zu. Diese Vereinbarung brach jedoch später wegen eines hohen Volumens von Sammelklägern zusammen. Im März 1994, nachdem Dow Corning die Insolvenz von Chapter 11 beantragt hatte, einigten sich die verbliebenen Hersteller auf einen Vergleich, der von mehr als 90 Prozent der Sammelkläger akzeptiert wurde. Mit 3,4 Milliarden US-Dollar war dies die bisher größte Sammelklagenregelung.
  • Im Juni 1994 veröffentlichte das New England Journal of Medicine eine Studie von Mayo-Clinic-Epidemiologen, die bei Frauen mit Silikon-Gel-Brustimplantaten kein erhöhtes Risiko für Bindegewebserkrankungen feststellte.
  • 1995 folgte dem Journal eine weitere größere und verfeinerte Studie, die keinen Zusammenhang zwischen Implantaten und Bindegewebserkrankungen feststellte. Als Ergebnis der Studien gab das American College of Rheumatology 1995 eine Erklärung heraus, in der es heißt, die Beweise seien “zwingend”, dass Silikonimplantate Patienten keinem nachweisbaren Risiko für Bindegewebe oder rheumatische Erkrankungen aussetzen.
  • 1997 überprüfte die American Academy of Neurology die bestehenden Studien zu Silikongel-Brustimplantaten und kam zu dem Schluss, dass keine Verbindung zwischen Implantaten und neurologischen Störungen besteht.
  • Im selben Jahr veröffentlichte das Journal des National Cancer Institute einen Überblick über Studien und kam zu dem Schluss, dass Brustimplantate keinen Brustkrebs verursacht haben.

Die Gerichte haben die Verschiebung der Fakten in der medizinischen Literatur zur Kenntnis genommen. Nach einem Beitrag von einem Gremium unabhängiger Wissenschaftler entschied 1996 ein Bundesrichter aus Oregon, dass die Beweise der Kläger, die Silikonimplantate mit einer Krankheit verbanden, wissenschaftlich ungültig waren.

Trotzdem weitere Klagen!

Trotz dieser Studien und wissenschaftlichen Erkenntnisse, haben sich einige Anwaltskanzleien insbesondere in den USA auf Schadenersatzprozesse gegen Hersteller von Brustimplantaten spezialisiert. Dabei wird behauptet:

  • das anaplastische Großzelllymphom (BIA-ALCL) ist ein Typ eines Non-Hodgkin-Lymphoms, bei dem es sich um Krebs der Zellen des Immunsystems handelt. Dieses seltene T-Zell-Lymphom könne sich als Folge von Brustimplantaten entwickeln, obwohl der Mechanismus der Verletzung derzeit noch nicht vollständig verstanden wird. Aufgrund aktueller Daten der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) sei davon auszugehen, dass bei texturierten Brustimplantaten ein höheres Risiko für BIA-ALCL besteht, als bei glatten Implantaten.
  • Nach dem neuesten BIA-ALCL-Update der FDA wurden 414 medizinische Geräteberichte (MDRs) in Bezug auf Brustimplantate und ALCL eingereicht. Neun dieser Berichte betrafen den Tod des Patienten

Im März 2018 erhob eine Frau wegen der BIA-ALCL-Diagnose Klage gegen Allergan Inc. Die Klägerin hatte ihre Brustimplantate “Allergan Natrelle Silicone” weniger als zwei Jahre vor ihrer Diagnose erhalten. Ihre Behandlung bestand aus mehreren Revisions- und Entfernungsoperationen, einer Chemotherapie und der Entfernung der betroffenen Lymphknoten.

Laut Klage behauptet die Klägerin, den Brustimplantaten habe keine angemessene Warnung bezüglich der mit ihrer Verwendung verbundenen Gefahren beigelegen. In der Klage wird auch behauptet, der Hersteller der Brustimplantate habe die von der FDA geforderten Ergebnisse von Post-Marketing-Studien nicht unverzüglich und ordnungsgemäß gemeldet.

Eine Frau aus Ohio behauptet dasselbe in ihrer Klage gegen Mentor Worldwide, die im April 2018 in New Jersey eingereicht wurde. Die Klägerin hatte in diesem Fall die Mentor MemoryGel SILTEX-Brustimplantate etwa acht Jahre vor ihrer BIA-ALCL-Diagnose. Als Ergebnis ihrer Diagnose musste sie die Implantate und sechs ihrer Lymphknoten entfernen lassen und sich einer Chemotherapie unterziehen.

Als Ergebnis dieser Proteste, Warnungen und Klagen setzen immer mehr Frauen stattdessen auf natürliche Mittel zur Brustvergrößerung.

Proteste gegen Brustimplantate

Weil die Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothese unkomfortabel und nur mit Schmerzen zu tragen waren, gingen 2012 40 betroffene Frauen in Manchester auf die Straße. Sie forderten die kostenlose Entfernung der Implantate und medizinische Nachsorge, wie BBC berichtete.

Auch in London kam es zu ähnlich Protestmärschen, wo von den über 60.000 betroffenen Patientinnen in England über 60 davon ähnliche Forderungen vor der The Harley Medical Group stellten.

Zugleich ist zu befürchten, das eine neue Welle von Klagen und Protesten losbrechen kann. Wie das Magazin Independant im März 2018 berichtete, habe sich die Anzahl der Fäll gehäuft, bei denen ungewöhnliche Krebserkrankungen mit Brustimplantaten in Zusammenhang gebracht würden.

Zähne in strahlendem Weiß – Vorsicht!

Vorsicht vor Zahnaufhellungen

Die Vereinigung britischer Zahnärzte fordert strengere Kontrollen darüber, wer in Großbritannien Zahnaufhellung durchführen darf.
Hintergrund ist, dass Tausende in Einkaufszentren und auf den Shoppingmeilen von Mitarbeitern ohne formale zahnärztliche Ausbildung behandelt werden. Nicht immer mit einem zufriedenstellenden Ergebnis. Die Anbieter dieser Zahnaufhellungen sagen jedoch, dass es sich um ein kosmetisches Verfahren handelt.

Zahnaufhellung ist eine Möglichkeit, die natürliche Farbe der Zähne durch Bleichverfahren zu verändern. Oft haben sich Zähne durch Trinken, Essen, Rauchen und mit zunehmendem Alter verfärbt.
Eine der häufigsten Formen der Zahnaufhellung ist die sogenannte Laserbehandlung. Dabei werden die Zähne mit einem Bleichgel bestrichen, das dann 15 bis 30 Minuten lang einem speziellen Licht ausgesetzt wird. In der Tat ist es möglich, dass bei einer bestimmten Beschaffenheit der Zähne oder unsachgemäßer Anwendung der Bleichmittel schwere Nachwirkungen eintreten können. Dazu gehören:

  • Die Zähne wirken glanzlos und stumpf.
  • Im Extremfall können Sie leicht transparent wirken.
  • Das Zahnfleisch kann deutlich heller werden und zu Blutungen neigen.
  • Gelegentlich werden Die Zähne überaus sensitiv, sodass bereits die Atemluft schmerzhaft ist.

Inzwischen ist in Großbritannien das Bleichen von Zähnen nur noch niedergelassenen Zahnärzten erlaubt. Im Rahmen dieser Gesetzesänderung wurde der Inhaber einer privaten Firma vor Gericht gestellt, genau wie eine 63-jährige, die für ihre illegale Tätigkeit 1000 £ Strafe zahlen muss.